fbpx

5 Tipps gegen Einsamkeit

Der Herbst ist da, die Blätter werden Braun – und die Tage kürzer. Das Gefühl der Einsamkeit trifft ein. Du stellst dir die Fragen “Bin ich unsympathisch?” oder “Was mache ich falsch, wieso bin ich alleine?”.

Wichtig ist, dass du dir im Klaren bist, dass es nicht an dir liegt. Viel mehr liegt es an deinen aktuellen Lebensumständen wie z.B. dein Berufsalltag, Social-Media oder dem Fernsehen. Ständig werden uns Ideale präsentiert, wir streben selber danach – sind aber einfach nicht dazu gemacht. Und das ist in Ordnung so.

Bereits Einstein sagte: «Jeder ist ein Genie! Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.»

Fange damit an, deine Stärken zu suchen – denn Schwächen haben wir alle.

Hier findest du fünf Tipps, welche dir dabei helfen.

Tipp 1: Suche den Kontakt

Einsamkeit ist eine Frage der Situation und der Umstände. Wenn du aus der Einsamkeit raus möchtest, ist es wichtig, dass du raus in die Welt gehst und aktiv wirst.

Wenn du dich nicht unbedingt wohl fühlst, gibt es – dank dem Internet – zahlreiche Möglichkeiten, den Kontakt zu neuen Menschen online zu finden.

Frage Freunde, ob sie mit dir gemeinsam neue Leute kennen lernen möchten. Oder suche dir einen Verein, der deine Interessen und deine Hobbies abdeckt. Dort lernst du neue Leute kennen, die ihre Gemeinsamkeiten gerne mit dir teilen.

Tipp 2: Überprüfe deine Einstellung gegenüber anderen Menschen

Viele von uns haben Ihre Vorurteile. Wer negative Vorurteile hat, strahlt diese unbewusst aus. Dein Gegenüber kann diese Ablehnung spüren – und reagiert dementsprechend. Und das bestätigt zu unrecht dein Vorurteil.

Jeder Mensch von uns trägt das Gute und das Schlechte in sich. Je nach Stimmung und Situation zeigt sich das auch. Menschen, die gestresst sind, wirken im ersten Moment eher unfreundlich. Gut gelaunte Personen eher freundlich. Oft hilft es, der Person entgegenzukommen und nach deren Gemüt zu fragen.

Wenn jemand schlecht gelaunt ist, kann das viele Ursachen haben. Und vielfach kann das mit einer Netten frage und dem Gefühl, für die Person da zu sein wieder besser werden.

Tipp 3: Gehe dahin, wo andere Menschen sind

Wie bei Tipp 1 schon erwähnt, wenn du andere Leute kennenlernen möchtest – dann gehe dorthin wo andere Menschen sind.

Besuche z.B. ein Konzert deiner Lieblingsband. In der Warteschlange beim Einlass ergeben sich gerne Gespräche. Oder wenn du dein Lieblingsgetränk an der Bar bestellst. Getraue dich, aus deiner Komfortzone zu treten.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, wie beispielsweise die Geburtstagsfeier eines Bekannten, einem Verein beitreten oder bei einer Informationsveranstaltung zu einem Thema, dass dich interessiert.

Tipp 4: Arbeite an deinen sozialen Fähigkeiten

Wir bewundern Menschen, die sehr stark ausgeprägte Soziale Fähigkeiten haben. Uns muss aber bewusst sein: Kein Mensch wird so geboren! 

Das sind Fähigkeiten, die sich über die Zeit und mit Erfahrung entwickeln. Fähigkeiten die wir alle bis zu einem gewissen Grad erlernen können. Dazu gehört es auch, dass wir bereit sind, “Smalltalk” zu führen. Dies ist Wichtig, denn in der Zeit, in der wir Smalltalk betreiben, entscheiden wir uns, ob wir dem Gegenüber mehr anvertrauen wollen. Daraus können sich oftmals spannende Gespräche ergeben, welche einem selber weiterbringen und neue Einsichten in weitere Bereiche unseres Lebens.

Hilfreich ist es auch, wenn du ein guter und aktiver Zuhörer bist und dich in das Gegenüber hineinversetzen kannst.

Tipp 5: Biete den Kontakt an

Oft sträuben wir uns, fremde Menschen anzusprechen – aus Angst vor Ablehnung. Dabei hat das Gegenüber oftmals die gleichen Ängste. Wenn du z.B. am Weihnachtsmarkt merkst, dass dich eine Person beobachtet oder anlächelt und du diese Person sympathisch findest – dann gehe auf diese Person zu. 

Du kannst sie z.B. folgende Dinge fragen:

  • “Weisst Du, wo es die besten Lebkuchen gibt?”
  • “Welchen Glühwein/Tee/Kaffee-Stand würdest du mir empfehlen?”
  • “Wo gibt es die schönsten Weihnachtskugeln?”
  • “Suchst Du auch die letzten Weihnachtsgeschenke?”

Daraus kann sich bereits ein Gespräch entwickeln. Und wenn die Person eine gewisse Ablehnung ausstrahlt, dann wünsche ihr einen schönen Tag und verabschiede dich höflich.

Nicht genug Tipps?

Wenn du trotz diesen Tipps nicht sicher bist, dann sind unsere Berater von Visionis sehr gerne für dich da, um mit dir etwas tiefer ins Gespräch zu gehen und haben auch anhand deinen Erlebnissen passende Tipps zur Hand.

Du erreichst uns unter 0901 18 20 20, unsere Berater findest Du unter visionis.ch

Finden Sie jetzt Ihren persönlichen Berater!

Alle Berater